Last modified: 29 Juni 2018

Neben anderen geisteswissenschaftlichen Fächern (z. B. Englisch und Deutsch) wird in den Jahrgangsstufen 6–10 Gesellschaftskunde gelehrt. Der Unterricht soll den Schülern helfen, sich ein umfassenderes Bild von der Vergangenheit sowie der heutigen Welt zu machen. Schwerpunkt bildet die selbstständige Recherche der Schüler. Das soll sie zu kritischem Denken befähigen und gleichzeitig fachbezogenes Wissen vermitteln. Im Geschichtsunterricht geht es nicht darum, Jahreszahlen auswendig zu lernen – genauso wenig, wie es in Geografie nur um reines Faktenwissen geht. Ziel ist es immer auch, kritisches Denkvermögen zu entwickeln – auch um folgende Fragestellungen besser zu durchdringen:

  • Vor welchen Problemen steht unsere heutige Gesellschaft?
  • Warum haben Menschen mit anderem Hintergrund oft unterschiedliche Ansichten zu wichtigen Fragen?
  • Inwieweit werden unsere Sichtweisen von unserer Gesellschaft geprägt?

 

Das sind überfachliche Kompetenzen, die uns das Leben in der multikulturellen Gesellschaft und die Teilhabe an der Gestaltung einer besseren Zukunft erleichtern. Unser recherchebasiertes Konzept trägt dazu bei, diese Kompetenzen zu erwerben. Der Einfachheit halber haben wir sie in drei Bereiche unterteilt:

  • Quellenstudium: Leseverständnis, Verstehen des Wertes und der Beschränkungen von Quellen sowie die Auswahl von Fakten zur Untermauerung von Argumentationen
  • Interpretation und Bedeutung im historischen Kontext: Begreifen der Erfahrungsvielfalt, der Einfluss gesellschaftlicher Werte auf unsere Interpretation von Ereignissen und Entwicklungen sowie die kritische Bewertung der Gründe dafür, warum wir manchen Dingen Bedeutung beimessen und anderen nicht
  • Faktenwissen und Erkenntnisgewinn: Untersuchung von Ursache und Wirkung, Wandel und Kontinuität sowie die Rolle des Einzelnen gemessen an gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen

 

Rund zwei Drittel der Unterrichtszeit beschäftigen wir uns mit Geschichte, das übrige Drittel mit Geografie; wann immer möglich, verfolgen wir dabei einen interdisziplinären Ansatz. Je nach Sprachkompetenz und Bildungsweg (d. h. IB Diploma oder Abitur) lernen die Schüler in englischer oder deutscher Sprache.

***Neu ab 2017: „Exploring Local History“ für die Klassen 6-7 (Engl.)***

 

In den Jahrgangsstufen 11 und 12 werden die genannten Kompetenzen in unseren IB Diploma- und Abitur-Geschichtskursen weiterentwickelt. Beide Kurse bauen auf Vorwissen auf, erweitern dies und widmen sich neuen Themenfeldern. Die eingangs genannten Kompetenzen werden konsequent weiterentwickelt und auf das Argumentieren mit geschichtlichen Fakten angewendet. Die in beiden Kursen erworbenen Kompetenzen sind besonders hilfreich für Schüler, die eine berufliche Laufbahn im akademischen Bereich planen – Jura, BWL oder Soziologie beispielsweise.