Last modified: 10 November 2015

Die BCS ist eine bilinguale Schule, an der alle Lehrer immer auch Sprachenvermittler sind. Alle Kinder sind Sprachenschüler, unabhängig davon, welche Sprache sie zu Hause sprechen und aus welchem Herkunftsland sie stammen. Sie alle haben ihr eigenes kulturelles Erbe und bringen dies in einzigartiger Weise ein, was für ihre kognitive Entwicklung und die Bewahrung ihrer kulturellen Identität entscheidend ist.

Die BCS sieht sich daher gegenüber den SchülerInnen und deren Eltern in der Pflicht, eine Lernatmosphäre zu schaffen, die die Sprachentwicklung in einer mehrsprachigen Umgebung fördert und unterstützt. Im Verbund mit einer durch Eigeninitiative geprägten Lernmethodik fördert dieser Ansatz die Entwicklung der SchülerInnen zu selbstbewussten, kreativen und gleichzeitig verantwortungsvollen Persönlichkeiten. Innerhalb des Lehrplans ist die erste Fremdsprache, mit der die meisten SchülerInnen in Berührung kommen, Englisch oder Deutsch. Bereits ab Jahrgangsstufe 5 wird Spanisch oder Französisch als zweite Fremdsprache angeboten. Ab der Jahrgangsstufe 9 besteht dann zusätzlich die Möglichkeit, Spanisch oder Französisch als eines von vier Wahlpflichtfächern zu wählen.

Im Rahmen unseres Nachmittagsprogramms kann ab der ersten Jahrgangsstufe Spanisch, Französisch und Chinesisch gewählt werden.

Die BCS ist die erste Schule Berlins, die seit Beginn des Schuljahres 2013/2014 nach der Accelerative Integrated Methology (AIM) – einer sehr innovativen und erfolgreichen Methode des modernen Spracherwerbs – arbeitet. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich Sprachen mit AIM besser, schneller und mit viel mehr Spaß erlernen lassen. Mehr darüber erfahren Sie in unserem BCS YouTube.